SKAMP

SKAMP ist ein Kunstwort aus dem litauischen Ausdruck „Savas kampas“, was soviel bedeutet wie „eine eigene Ecke“. Die Suche nach einer „eigenen Ecke“, sowohl musikalisch wie auch biografisch, trifft den Kern dieser einzigartigen Band aufs Genauste. Ihren Anfang fand die Band ausgerechnet in Lampertheim-Hüttenfeld, wo sich der aus Mali (Afrika) stammende Victor „Vee“ Diawara – Sohn des bekannten malesischen Schriftstellers Gaoussou Diawara und einer litauischen Mutter – und der Litauer Vilius Alesius zum ersten Mal trafen. Als sie später die irische Sängerin Erica Jennings kennenlernten, war das musikalische Trio komplett. In ihren Songs spiegelt sich ihr gelungener Versuch wider, das kulturelle Reichtum ihrer jeweils sehr unterschiedlichen Hintergründe auf einen gemeinsamen Nenner zu bringen. Dieser Nenner heißt „SKAMP“.

Die Mischung aus Rock, Pop, Hip Hop, Reggae, Worldmusic und Funk ergibt einen neuartigen Sound, der bestechend gut zum feiern anstiftet. Gesungen wird auf Englisch, Französisch, Litauisch, Deutsch und sogar Bambara (eine westafrikanische Sprache). Nach zehn erfolgekrönten Alben, unzähligen Auszeichnungen, einem Auftritt beim Eurovision Song Contest 2001 und hunderten Konzerten kehrt SKAMP nun nach zwölf Jahren zu einem unvergesslichen Konzert an den Ort zurück, wo sie ihren Ursprung fand – dem Rennhofer Schlosspark.

 

SHOWTIME – Samstag, 10. Juli 2010, 22:30
 

WWW – MySpace & www.skamp.lt